Frank's Internet-Seiten

Ketchupwunder aus der TV 14 des Bauer Verlags

Startseite

  Über mich

Meißen

Moritzburg

Ostsee

Gdansk

Saurierpark

Alpen Luftbilder

Mallorca

Fichtelgebirge

  Teneriffaurlaub

  Schweizurlaub

Grindelwaldbilder

Pfingstsingen

Wandern Übersicht

 Wandern

Wanderbilderwechsel

Bilderschau Wandern

  Türkeiurlaub

Slowakeiurlaub

Newsletter

Gästebuch

Familie

Links

Rezepte

Ketchupwunder: Manchmal sind Wissenschaftler auf der Suche nach Wundern - und finden sie tatsächlich: So geschehen am Krebsforschungsinstitut "Karmanos Cancer Institute" in Detroit (USA).
Eigentlich wollten die Forscher die Wirkung eines neuen Krebsmedikaments testen.Tatsächlich stoppte dieses Mittel die Ausbreitung von Prostatakrebs - oder bildeten entartete Zellen sogar zurück. Nur hatten
diese Kandidaten nicht das neue Medikament zu sich genommen. Sie gehörten zur Kontrollgruppe - und aßen täglich nichts anderes als jede Menge Tomatenprodukte. Vor allem Ketchup.

Das rote Wunder: Simpler Supermarkt-Ketchup entwickelt sich offenbar zu einer Geheimwaffe im Kampf gegen Volkskrankheiten. Was dahinter steckt? Sein sensationeller Wunderheilstoff heißt Lycopin - der Stoff, der Tomaten rot färbt. Es wird noch erstaunlicher: Gekocht ist die Tomate noch gesünder als im Rohzustand - erst das Erhitzen verstärkt den Gehalt des Krebs-Stoppers Lycopin.Und der kann im Ketchup viel besser vom Körper verwertet werden als in rohen Tomaten. Havard-Forscher Dr. Edward Giovannucci analysierte dazu 72 Studien. Ergebnis: Je höher der Lycopin-Konsum, desto geringer das Risiko, an Darm-, Prostata-, Bauchspeicheldrüsen- oder Brustkrebs zu erkranken.
Neueste Erkenntnisse beweisen, dass die positie Wirkung dieses Bio-Stoffs auf unseren Körper viel weitreichender ist, als Experten zu träumen wagten.

Hautschutz von innen. Wer täglich Ketchup isst, bekommt seltener Sonnenbrand. Das ergab eine Studie an der Uni Düsseldorf. Nach zehn Wochen stellten die Forscher fest, dass Tomaten-Esser weniger empfindlich gegenüber UV-Strahlen waren: Ihr Sonnenbrand-Risiko ist um 40 Prozent gesunken.

Anti-Aging-Mittel Nr. 1. Sie wollen lange faltenfrei bleiben? Greifen Sie zur Ketchupflasche.
Dank hochwirksamer Zellschützer wie Carotinoiden und Vitamin E
werden schädliche Sauerstoffmoleküle gefangen, Alterungsprozesse aufgehalten
Einer der Testsieger bei Ökotest: Eden Bio- Tomaten-Ketchup (Reformhaus)
Der enthält übrigens am wenigsten Zucker (10 Prozent). Plus: Biotin sorgt für kräftige Haare und Nägel.

Herz-Freund. Ergebnis einer Studie aus Israel: Bluthochdruck und Cholesterin lassen sich durch den täglichen Verzehr von Ketchup besänftigen. Grund: Der hohe Gehalt an Lycopenen, Folsäure und Kalium baut Gifftstoffe und Cholesterin ab und schützt so vor gefährlichen Gefäßablagerungen. Effekt: Das Infarktrisko wird um 48 Prozent reduziert.

Erkältungswaffe. Ketchup ist der beste Immunstärker für den Winter. Sein Lycopin unterstützt die Bildung der Abwehrzellen im Körper (Studie Uni Karlsruhe) Zink und Chrom wappnen die Schleimhäute vor Viren-Attacken.
Für manche ist Ketchup nur ein Lebensmittel, für die Forscher der beste Fit- und Schönmacher der Welt!

Die Kraft der Tomaten kommt aus der Farbe: Die zellschützenden Lykopene sind es, die dem Gemüse sein kräftiges Rot verleihen. Ihre Wunderstoffe gibt die Tomate allerdings ungern her. Lykopene sind tief in den zellulosehaltige Faserzellen eingelagert. Erst durch Erhitzen und Zerkleinern werden sie befreit - der Grund, warum in verarbeiteten Tomaten mehr Lycopin steckt als in rohen. Die Hitliste: Spitzenwerte erreicht Tomatenmark mit 62 mg Lycopin pro 100 g. Es folgt Tomatensoße mit 15-30 mg, Ketchup mit 17 mg, Tomatensaft mit 11-15 mg und Dosentomaten.